Kundeninterview mit Happy Coffee

Kundeninterview – Happy Coffee – Christian Häfner

Für uns als selbst ernannte Kaffee Junkies ist ein Interview mit Happy Coffee sozusagen ein Muss. Besonders toll finden wir die Philosophie, welche hinter dem Hamburger Unternehmen steht. Qualität, soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit werden Happy Coffee nämlich großgeschrieben. Im Webshop wird garantiert jeder Kaffee-Liebhaber fündig – Kaffee aus Mexiko, Peru und Äthiopien laden zum Probieren ein und wer immer frisch gemahlenen Kaffee im Haus haben möchte, der schaut sich direkt mal das attraktive und flexible Kaffee-Abo an. Und auch für uns Büro-Menschen hat das Unternehmen etwas vorbereitet – wir sagen „hoch die Kaffee-Tassen!“

Happy Coffee – der Name ist auf jeden Fall Programm, denn nicht nur guter Kaffee macht glücklich, sondern auch das Gespräch mit Christian Häfner, der zusammen mit seiner Frau Heidi das Unternehmen gründete. Aber lesen Sie selbst – wir würden zu der Lektüre natürlich eine Tasse frisch gebrühten Kaffee empfehlen.

 

Lieber Herr Häfner, wir freuen uns sehr, heute mit Ihnen dieses Interview zu führen. Der Name Ihres Startups Happy Coffee versprüht ja schon viel Fröhlichkeit und Genuss. Möchten Sie unseren Leser*innen kurz erzählen, warum Sie sich dazu entschieden haben, ein Unternehmen zu gründen?

Happy Coffee steht für frisch gerösteten Bio Kaffee aus fairem Direkthandel. Das Unternehmen habe ich gemeinsam mit meiner Frau Heidi gegründet, weil wir glauben, dass Kaffee mehr als nur ein Heißgetränk am Morgen sein kann und vieles in der Kaffeewelt auch falsch läuft. Wer einmal einen frisch gerösteten Kaffee aus einer Rösterei probiert hat, der wird den Unterschied zum Supermarktkaffee deutlich schmecken. Kaffee ist nun mal ein Frischeprodukt mit Qualitätsmerkmalen, wie andere Lebensmittel auch. Das, was wir im Supermarkt finden, steuert allerdings genau in die entgegengesetzte Richtung. Nicht nur die Qualität lässt häufig zu wünschen übrig, auch die Preisrechnung kann eigentlich nicht aufgehen. Wie sollen bei einem Kilo Kaffee für 7,99€, in dem 2,19€ Kaffeesteuer und 7% MwSt. stecken, nach Einzelhandelsmarge, Import, Verpackung und Röstung noch etwas für die Bauern übrig bleiben? Die Beträge, die hier im Ursprung gezahlt werden, ermöglichen selbst in den Anbauregionen keinen „normalen“ Lebensstandard mehr. Kein Wunder, dass hier der Qualitätsanspruch schon beim Anbau verloren geht.

Deshalb möchten wir mit Happy Coffee zu mehr Bewusstsein beim Kaffeekonsum aufrufen. Uns geht es um Qualität, Bewusstsein und auch die soziale Verantwortung hinter dem Produkt. Immerhin geht es hier um das beliebteste Getränk der Deutschen.

 

Das klingt richtig gut. Insbesondere in Ihrem Happy Coffee Magazin eröffnen Sie den Leser*innen eine Welt jenseits des Supermarktkaffees und laden dazu ein, diese spannende und genussvolle Welt zu entdecken. Welche Vision steckt hinter Happy Coffee?

Jeder Kaffee hat seinen Ursprung fernab von Deutschland. Dort wird er angebaut, gepflückt, gewaschen und getrocknet bevor er nach Deutschland verschifft und dort geröstet wird. Wir wollen, dass Kaffee gut für alle ist und alle Beteiligten fair bezahlt werden. Das gilt besonders in Zeiten wie diesen, in denen der Kaffeeweltmarktpreis auf einem historischen Tief angekommen ist. Die Idee hinter Happy Coffee ist daher der faire Direkthandel. Dabei werden die Rohkaffeepreise – im Gegensatz zum Weltmarktpreis oder dem daran geknüpften Fairtrade Preis – direkt und unabhängig vom Weltmarktpreis mit den Kleinbauernkooperativen ausgehandelt. In der Regel ist der tatsächlich gezahlte Preis an die Bauern hier im Vergleich um ein Vielfaches höher. Auf der anderen Seite haben der langsame und qualitätsbewusste Anbau, sowie die handwerkliche Verarbeitung Auswirkungen auf die Qualität des Produkts. Plötzlich ist Kaffee ein echtes Geschmackserlebnis und nicht mehr vergleichbar mit dem, was wir aus dem Supermarkt kennen. Kaffee kann so viel mehr sein als ein Wachmacher am Morgen. Wir möchten mit Happy Coffee daher tollen Kaffee in die Küchen bringen und Aufklärung beitreiben, aber auch gleichzeitig mit dem Direkthandel etwas sinnvolles Soziales tun. In unserem Magazin geht es daher sowohl um Geschichten aus dem Ursprung, aber genau so auch um Zubereitungsmethoden, Zubehör und Rezepte. Wir erklären z.B. auch, dass für einen guten Kaffee keine teuren Maschinen erforderlich sind. Im Gegenteil: Moderne Kaffeemühlen gibt es schon ab 40€ und eine sehr schöne Chemex Design-Kanne kostet ebenfalls in diesem Preisrahmen. Für weniger als 100€ bekommt man also schon alles, was man braucht, um wirklich guten Kaffee zu trinken. Statt mit erhobenem Zeigefinger versuchen wir insgesamt mehr durch Qualität und das besondere Erlebnis zu überzeugen.

 

Alle Kaffees von Happy Coffee sind bio-zertifiziert. Worauf legen Sie – neben der Qualität und Auswahl der Kaffeebohnen – besonderen Wert?

Das stimmt. Neben den Bio zertifizierten Bohnen haben wir einen besonderen Qualitätsanspruch an alle Schritte in der kompletten Kaffeewertschöpfungskette. So werden die Bohnen i.d.R. handgepflückt, sonnengetrocknet und vor Ort gewaschen. Auf der Website zeigen wir auch, woher der Kaffee genau kommt und welche Varietäten („Sorten“) der Bohnen verwendet wurden. Bei der Röstung nutzen wir eine schonende Trommelröstung, die deutlich länger als eine Industrieröstung dauert. All diese Schritte dauern Zeit, aber sie haben das Ziel, das Beste aus jeder einzelnen Kaffeebohne herauszuholen.

Aber auch abseits des Produktes ist uns der Anspruch an Qualität wichtig. Wir möchten, dass das Einkaufserlebnis so einfach und bequem wie möglich ist und wir uns den Kunden anpassen. Unser Kaffee Abo ist z.B. eher ein Assistent und keine Abo-Falle. Immer 3 Tage vor jeder Lieferung erinnern wir unsere Kunden über die bevorstehende Lieferung. Ist der Kunde mal im Urlaub oder hat noch genug Kaffee, kann er die nächste Lieferung einfach verschieben oder überspringen, und zwar direkt vom Smartphone aus, auch ohne Login. Es gibt auch keine Kündigungsfristen oder Mindestbestellmengen, und trotzdem nutzen mehr als 500 Kunden dieses Angebot bereits aktiv jeden Monat. Insgesamt sind mehr als 75% unserer Käufer Stammkunden. Kaffee ist also eine langfristige Beziehung.

 

Das hört sich sehr kundenfreundlich an, wie wir finden. Kommen wir nochmal zur Verarbeitung der Bohnen. Der Kaffee an sich, aber auch die Röstung haben Einfluss auf die Qualität des Endproduktes. Gibt es bei Happy Coffee ein spezielles Röstverfahren?

Wie schon angesprochen, nutzen wir ein schonendes Trommelröstverfahren. Im Gegensatz zu Industrieröstungen wird dabei kein Aroma verbrannt. Den Unterschied kann man nicht nur schmecken und riechen, sondern auch sehen. Statt einem Bohnenbild mit viel Bruch, ungleichen Färbungen und einem bitteren Geschmack sind unsere Bohnen gleichmäßig, vollständig und angenehm zu naschen. Das Aroma spiegelt sich auch in der Tasse wieder.

Eine weitere Besonderheit ist, dass wir immer nur kleine Mengen rösten, damit der Kaffee möglichst frisch bei unseren Kunden landet. Meist ist unser Kaffee nur wenige Tage alt, bevor er verschickt wird. Denn das ideale Aroma hat eine Kaffeebohne zwischen ca. 1 Woche und 3 Monate nach der Röstung. Damit unsere Kunden das besser einschätzen können, drucken wir auf jede Packung sogar das Röstdatum mit auf. Das fehlt bei Supermarktkaffees meist vollständig und die Packungen stehen dort meist schon viele Monate oder gar Jahre im Regal. Den Test kann jeder selbst mal machen und beim nächsten Supermarktbesuch zurück rechnen. Das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum wird i.d.R. mit 2 Jahren nach dem Röstdatum angegeben.

 

Beim nächsten Supermarktbesuch werden wir das auf jeden Fall mal testen. Wir haben auch gesehen, dass Sie seit Ende 2018 erfolgreich Bewertungen mit AUSGEZEICHNET.ORG sammeln. Wie reagieren Ihre Kunden auf Bewertungsanfragen? Und welche Tools nutzen Sie, um Bewertungen zu sammeln?

Wir hatten vor dem Wechsel auf AUSGEZEICHNET.ORG bereits Bewertungen eingesammelt. Der Wechsel war sehr willkommen, da die Bewertungen tatsächlich jetzt einfacher erfolgen. Nahezu täglich kommen neue, begeisterte Bewertungen rein. Um das zu schaffen, bitten wir unsere Kunden ein paar Tage nach dem Kauf, eine Bewertung abzugeben.

 

Das freut uns natürlich sehr, das zu hören. Der Kaffee von Happy Coffee unterscheidet sich von anderen herkömmlichen Kaffees aus der Branche. Wie wichtig ist für Sie in diesem Zusammenhang das Kundenfeedback?

Die Nähe zu unseren Kunden ist unser wichtigstes Gut. Unsere Marke lebt von persönlichem Kontakt. Ich gehe z.B. als Gründer selbst ans Telefon und beantworte alle E-Mail Anfragen persönlich. I.d.R. duzen wir unsere Kunden auch und bekommen das gerne zurück. Auf der einen Seite geht es zwar „nur“ um Kaffee, auf der anderen Seite aber auch um eine langfristige Beziehung. Besonders online, wo wir nicht mit dem Kaffeeduft wie in einer Rösterei punkten können, ist es mir besonders wichtig zu wissen, was jeder Kunde denkt. Das Feedback über AUSGEZEICHNET.ORG ist dafür ein wichtiges Werkzeug.

 

Welche Vorteile haben sich denn seit Ihrer Nutzung von AUSGEZEICHNET.ORG für Ihr Unternehmen ergeben?

Zunächst haben wir einen sehr angenehmen Feedback Kanal, der unkompliziert ist und gerne angenommen wird. Die Bewertungen nutzen wir aber auch z.B. aktiv in unserer Kommunikation, auf unserer Website bei dem Kaffee Abo und unserem Angebot für Büros.

Ein weiterer Vorteil ist, dass wir durch das Bewertungsbadge nun auch die Bewertungen in den Rich Snippets für Google angezeigt bekommen. Bei Google erscheinen zu unseren Beiträgen also auch die Bewertungssternchen. Dadurch klicken nun mehr Menschen auf unsere Suchergebnisse (höhere CTR). Der Traffic hat sich erhöht. Bei mehr als 100.000 Besuchern jeden Monat waren das sofort ein paar tausend Besucher mehr. Der Effekt war tatsächlich gut messbar.

 

Wie schön, dass Sie so viele Vorteile aus der Nutzung des Siegels ziehen können. Aber nochmal zurück zum Kaffeegenuss. Was gehört für Sie zu einer guten Tasse Kaffee dazu?

Die wichtigsten beiden Faktoren sind 1. guter, frisch gerösteter Kaffee (z.B. unserer) und 2. eine Kaffeemühle. Wer frischen Kaffee frisch mahlt, der kann schon kaum noch etwas falsch machen. Dann noch einen Moment der Ruhe, und der Kaffee ist perfekt.

 

Da bekommt man doch direkt Kaffeedurst. Neben einem Kaffee-Abo bieten Sie auch ein Probierset für Unentschlossene an. Eine praktische Frage zum Schluss: Wie bewahrt man Kaffeebohnen am besten auf, so dass das Aroma möglichst lange erhalten bleibt?

Meine Empfehlung ist, Kaffee nicht auf Vorrat zu kaufen, sondern immer nur in den Mengen, die innerhalb von ein paar wenigen Wochen verbraucht werden. Er sollte außerdem möglichst frisch sein, also nicht zu lange weg vom Tag der Röstung. Das Aroma baut dann schneller ab, wenn die Kaffeetüte einmal geöffnet ist. Bei gemahlenem Kaffee passiert das deutlich schneller, weshalb der Kaffee immer frisch gemahlen werden sollte. Um den Luftkontakt zu reduzieren, reicht z.B. ein einfacher Clip. Wer möchte, kann aber auch eine passende Kaffeedose kaufen.

 

Happy Coffee zeigt Ausgezeichnet.org den Kaffee Genuss

 

Vielen Dank für dieses spannende Interview! Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Kaffee.