Ausgezeichnet.org interviewt Dance Line

Kundeninterview – Dance Line – Julia Georgiew

Ballettschuhe, Spitzenschuhe, Stulpen, Tutus – bei Dance Line wird jede*r Ballett-Liebhaber fündig. Egal ob Mann oder Frau, jung oder alt, Julia Georgiew – ehemalige Balletttänzerin am Schweriner Staatstheater und Inhaberin des umfangreichen Onlineshops lässt keine Wünsche offen. Neben Bekleidung und Schuhen für erfahrene Tänzer und Tänzerinnen sowie Hobby Balletteleven finden Sie hier ebenso Bücher, Taschen, CDs und alles, was sonst noch das Tänzerherz höher schlagen lässt. Und das Schönste ist, dass wirklich jeder Artikel im Sortiment in liebevoller Arbeit von Frau Georgiew persönlich ausgesucht und zum Verkauf angeboten wird. Und sollten Sie mal eine Frage haben, wird auch diese von der Inhaberin höchst persönlich beantwortet – das nennen wir mal Hingabe und Service.

Wir konnten während unseres Gesprächs auf jeden Fall viel über Tanz und Leidenschaft, Disziplin und Kundenservice lernen. Am besten, Sie machen es sich gemütlich, legen angenehme Musik ein und lassen sich von unserem Interview mit Frau Georgiew in die Welt des Tanzes entführen.

Liebe Frau Georgiew, wir freuen uns sehr, heute mit Ihnen dieses Interview zu führen. Möchten Sie uns zu Beginn erzählen, wann Sie Ihren Online-Shop rund um Tanzbekleidung und Tanzschuhe gegründet haben und welche Umstände Sie dazu bewogen haben, sich selbstständig zu machen?

Tatsächlich habe ich Dance Line 1997 gegründet und 1998 ging mein erster Shop online. Das Internet war noch furchtbar langsam und es gab keine Shopsoftware. Trotzdem hat es mich  sehr interessiert. Damals war ich aktive Balletttänzerin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Dance Line war mein Nebenjob, den ich langsam aufgebaut habe, um später dann meinen Hauptberuf daraus zu machen. Ein Tänzerleben ist kurz und ich wollte nie nach meiner aktiven Zeit in ein „Loch“ fallen und etwas Neues anfangen müssen.

 

Das klingt nach einem spannenden Werdegang. Und gleichzeitig sehr herausfordernd. Welche Erfahrungen haben Sie denn in der Startphase von Dance Line gemacht? Mussten Sie etwas Bestimmtes dazulernen, um mit Ihrem Shop erfolgreich zu sein?

Ich habe mich begeistert und mit Idealismus hineingestürzt. Alles mit „Learning by Doing“ und  demzufolge musste ich auch ziemlich Lehrgeld zahlen. Es gab niemanden, der mir gesagt hätte, wie es geht. Das einzige was ich hatte, war Abitur und Gehirn. J

 

Diese Kombination war in Ihrem Fall erfolgreich. Aber warum ist Tanzen Ihrer Meinung nach das ideale Hobby?

Guten Ballettunterricht halte ich für das Beste, was Eltern ihren Kindern bieten können, egal ob Junge oder Mädchen. Es schult die Körperwahrnehmung, die Orientierung im Raum, die Musikalität, den Körper, die Koordination und die Disziplin. Leider ist der Beruf des Ballettlehrers nicht geschützt und es gibt eine Menge Ballettschulen, die es nicht geben sollte.

Auch für Erwachsene ist Ballett ein wunderbares Hobby, aber es macht nur Sinn, wenn die Technik ordentlich aufgebaut wird. Das ist leider auch nicht immer der Fall.

Tanzen macht Spaß, Musik unterstützt die Bewegung und bewirkt, dass man die Anstrengung kaum empfindet.

 

Das hört sich sehr gut an. Sie haben ja auch selbst gut 10 Jahre am Schweriner Staatstheater als Ballett-Tänzerin gearbeitet. Welche konkreten Eigenschaften und Werte sind Ihnen wichtig, um sich von der Konkurrenz zu unterscheiden?

Ich bin als Schülerin oft aus dem Ballettladen gekommen mit zu kleinen Ballettschuhen oder nicht passenden Spitzenschuhen. Das lag daran, dass die Verkäuferinnen meist keine Ahnung hatten von dem, was sie da verkauften. Ich habe durch meine aktive Zeit als Tänzerin reichlich Erfahrungen sammeln können, um zu wissen, auf was man achten muss. Ich suche speziell nach Artikeln, die sinnvoll sind und versuche meinen Kunden, die oft noch nicht so viele Erfahrung mit Ballett sammeln konnten, zu helfen, sich in dem umfangreichen Angebot zurechtzufinden. Wer Dance Line anruft, hat nicht irgendeine „gute Verkäuferin“ am Telefon, sondern mich persönlich und kann daher sicher sein, dass ich weiß, wovon ich spreche. Das beinhaltet durchaus auch, dass ich Kunden von etwas abrate und ich mich dadurch um potentiellen Umsatz bringe. Es kommt z. B. immer mal wieder vor, dass ich mich lange mit Müttern unterhalte, um sie davon abzubringen, Spitzenschuhe für ihre 7 Jährigen Töchter zu kaufen.

 

Gab es während Ihrer Erfolgsgeschichte besonders tolle Momente, die sich bei Ihnen eingeprägt haben?

Ein toller Moment war, als ich 2018 in mein eigenes neues Lager eingezogen bin und ich damit den perfekten Ablauf von der Bestellung bis zum Versand umsetzen konnte. Das war der krönende Abschluss eines dreijährigen Optimierungsprozesses.

 

Ihre eigenen Erfahrungen scheinen eine bedeutende Rolle zu spielen, um eine professionelle Beratung zu gewährleisten. Wie wichtig ist es für Sie, herauszustechen, wenn man bedenkt, dass es mittlerweile unzählige Tanzschuhe für Tänzer im Angebot gibt? Und welche Rolle spielt hierbei das Kundenfeedback für Sie?

Ich lege Wert darauf, durch sehr gute Beratung und außergewöhnlichen Service aufzufallen. Dabei ist es mir wichtig, meine eigene Erfahrung weiter zu geben und individuell, aber nicht aufdringlich, zu beraten. Bei Problemen finden meine Kunden bei mir immer ein offenes Ohr, Voraussetzung ist allerdings ein höflicher Umgangston.  Kundenfeedback ist mir extrem wichtig, Kritik nehme ich immer an, um zu lernen und Dance Line zu verbessern. Daher lese ich jede Bewertung selbst und reagiere, wenn jemand unzufrieden sein sollte. Kein Kunde ist bei mir bislang unzufrieden geblieben.

 

Das klingt sehr kundenfreundlich, wie wir finden. Über AUSGEZEICHNET.ORG sammeln Sie seit mehr als 7 Jahren Bewertungen, die durchweg positiv sind. Welche Erfahrungen haben Sie seit der Nutzung von unserem Bewertungssiegel gemacht?

Ich finde Kundenbewertungen sehr wichtig, denn dadurch wird meine Leistung beurteilt und für andere transparent dargestellt. Ich muss also immer dafür sorgen, dass meine Kunden zufrieden sind. Das geht nur mit 100% Einsatz. Manchmal ist es frustrierend, wenn jemand ein Problem hat und es nicht kommuniziert. Hellsehen kann ich ja leider noch nicht.

 

Da stimmen wir Ihnen zu. Hat Ihnen das Kundenfeedback denn bereits dabei geholfen, die Auswahl Ihrer Produkte zu verbessern oder Ihren Online-Shop zu optimieren?

Das Feedback hilft hauptsächlich dabei zu erkennen, ob meine Kunden mit dem Service zufrieden sind, ob also die Abläufe funktionieren. Natürlich auch, ob die Ware die Erwartungen erfüllt. Aber hier überprüfe ich die Ware meist selber und was in meinen Augen durchfällt, kommt gar nicht erst in mein Sortiment.

 

Tolles Engagement. Was sind Ihrer Meinung nach derzeit die Trends im Bereich Tanz und Musik?

Mir sind Trends tatsächlich völlig egal. Ich richte mein Sortiment auch nicht nach Trends oder aktueller Mode aus. Ballett ist zeitlos und ich suche die Ware für meinen Shop größtenteils tatsächlich nach meinem Geschmack aus. Schon als Jugendliche gingen sämtliche Trends an mir vorbei. Und ich kann nichts verkaufen, hinter dem ich nicht zu 100% stehe.

 

Worauf können sich die Dance Line Fans unter den Lesern zur Weihnachtssaison besonders freuen?

Auf kuschelige Wintermode, sodass einem von ganz allein warm wird und man sich gar nicht mehr bewegen muss. Nein – Spaß. Zum ganz normalen Weihnachtswahnsinn achte ich darauf, dass ich schöne Artikel im Shop habe, die sich als sinnvolles Geschenk eignen. Bücher, Zubehör, süße Spitzenschuhe im Miniformat oder auch schöne Kindertrikots bzw. Ballettanzüge für Erwachsene und auch Wärmeartikel. Da lohnt es immer, mal durchzustöbern.

 

Vielen Dank für dieses spannende und inspirierende Interview und alles Gute für Sie!