Kundenbewertungen kaufen

Bewertungen haben große Auswirkungen auf die Kaufentscheidung eines Kunden. Deshalb nutzen immer mehr Online Shop-Betreiber und Dienstleister Bewertungsportale, um die Meinung ihrer Kunden im Netz zu sammeln und zu präsentieren. Anfangs kann dieses Sammeln allerdings recht arbeits- und  auch zeitintensiv sein. So manch einer gerät da ab und an in Versuchung, positive Kundenbewertungen einfach zu kaufen.

Aber ist es wirklich eine gute Idee, Kundenrezensionen zu kaufen?

Als Bewertungsplattform basiert unsere Arbeit auf Vertrauen und auf Transparenz. Aus diesem Grund liegt uns das Thema Fake-Bewertung bzw. gekaufte Kundenbewertungen auch so am Herzen. In diesem Beitrag erklären wir, weshalb Sie als Unternehmen besser die Finger von gekauften Bewertungen lassen sollten und wie Sie echtes Feedback von Ihren Kunden einholen. 

Bewertungen kaufen

Über gekaufte Follower und Likes für die verschiedenen sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram oder YouTube wurde in der Vergangenheit bereits häufig diskutiert. Dennoch scheint der Handel mit diesen sogenannten Marketing-Dienstleistungen zu blühen. Dies gilt auch für Fake-Kundenbewertungen: gibt man in die Suchleiste bei Google „Bewertungen kaufen“ ein, so erscheinen inzwischen zahlreiche Anbieter, die angeben, für Geld „echte Bewerter“ zu vermitteln. Für welche Plattform ist dabei egal. Zur Auswahl stehen neben 5-Sterne Rezensionen für Amazon, Ebay und Facebook auch Bewertungen für Tripadvisor oder den Google Play Store. Es sind sogar Abonnements erhältlich, durch welche man über einen bestimmten Zeitraum immer wieder neue Kundenbewertungen erhält.

 

Man kann also davon ausgehen, dass inzwischen im großen Stil gefälschte Bewertungen im Netz kursieren. Und das Thema besitzt Relevanz: auch die Bundesregierung warnt in einem Artikel vor gefälschten Bewertungen und hat Hinweise zusammengetragen, wie man manipulierte Rezensionen erkennt.

Bei Kundenbewertungen geht es vor allem um Vertrauen. Viele Kunden benötigen aufgrund des Überangebots an Shops, Produkten und Dienstleistungen im Netz Orientierungshilfe. Bevor sie eine Kaufentscheidung treffen, suchen sie laut einer Studie des Branchenverbandes bitkom lieber gezielt nach Online-Kundenbewertungen, als sich vor dem Kauf bei Freunden oder Familie Rat zu holen. Und häufig gilt: je mehr Bewertungen, desto vertrauenswürdiger erscheint ihnen der Shop oder Dienstleister.

Aber diese Bewertungen müssen eben erstmal gesammelt werden. Wenn es mitunter auch mehrere Wochen lang dauern kann, bis die ersten Kundenbewertungen eintrudeln – Sie sollten der Versuchung widerstehen, Fake Bewertungen für Ihr Unternehmen zu kaufen!

Irreführende Werbung

Die Veröffentlichung von manipulierten Rezensionen kann nämlich als irreführende Werbung angesehen werden und somit gegen § 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG [Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb] verstoßen. Ein derartiger Verstoß liegt vor, wenn der Unternehmer

„eine irreführende geschäftliche Handlung vornimmt, die geeignet ist, den Verbraucher oder sonstigen Marktteilnehmer zu einer geschäftlichen Entscheidung zu veranlassen, die er andernfalls nicht getroffen hätte.“

Bewertungen gelten nur dann als rechtssicher, wenn sie von Personen abgegeben werden, die tatsächlich Kunden des zu bewertenden Unternehmens waren und wenn die Bewertungen die persönliche Meinung der Verfasser wiedergeben. Wenn Sie Rezensionen kaufen, täuschen Sie damit Ihre Kunden, die ja von echten Bewertungen ausgehen, und führen sie in die Irre. Zudem besteht die Gefahr, von Mitbewerbern abgemahnt zu werden, wenn diese erfahren, wie Sie zu Ihren Kundenbewertungen gekommen sind.

Verärgerte Kunden

Aber auch Neukunden verärgern Sie mit falschen Bewertungen. Die vertrauen immerhin auf die veröffentlichten Rezensionen und bestellen auf Grund dieser Bewertungen bei Ihrem Unternehmen. Werden die beschriebenen Vorteile wie schnelle Lieferzeit, gute Qualität oder hilfreicher Kundenservice nicht geliefert oder gewährleistet, sind Ihre Kunden verständlicherweise enttäuscht. Und enttäuschte Kunden neigen wiederum häufiger dazu, Bewertungen zu verfassen – die in diesem Fall wohl negativ ausfallen dürften.
Mit gekauften Rezensionen verlieren Sie daher nicht nur das Vertrauen Ihrer Kunden, Sie schaden damit auch Ihrem Image. Dies kann durchaus zu Umsatzverlusten führen.

Und die Wahrscheinlichkeit, dass gefälschte Bewertungen auffliegen, ist groß. Mit Hilfe von externen Tools, wie z.B. ReviewMeta, können manipulierte Bewertungen auf Amazon jedenfalls inzwischen erkannt werden.

Auf echte Bewertungen setzen

Apropos Amazon: das Unternehmen hat Anfang 2017 rigoros zehntausende sogenannter incentivierte Rezensionen gelöscht. Damit sollte vor allem das Vertrauen in Kundenbewertungen wieder gestärkt werden.

Und auch zahlreiche Anbieter von Bewertungsportalen gehen immer häufiger gegen Betrug vor. Denn wie Amazon sind auch sie darauf bedacht, Käufern ein Portal mit echten und authentischen Bewertungen anzubieten und prüfen die einzelnen Rezensionen deshalb auf ihre Glaubwürdigkeit.

Unsere Empfehlung lautet jedenfalls: Finger weg von gekauften Rezensionen! Platzieren Sie Ihr Bewertungssiegel prominent auf Ihrer Website und fragen Sie Ihre Kunden nach dem Kauf oder der Buchung per Email aktiv nach einer Bewertung.  Auf diese Weise sammeln Sie echte und glaubwürdige Kundenbewertungen und steigern damit das Vertrauen der Käufer in Ihren Online-Shop oder Ihre Dienstleistung.