Ausgezeichnet.org stellt Facebook für KMUs vor

Facebook für KMUs

Viele Unternehmen haben es bereits erkannt: mit einer Firmen-Homepage alleine lockt man heutzutage niemanden mehr hinter dem Ofen hervor. Nur ein geringer Anteil potentieller Kunden gelangt auf direktem Wege auf die Webseite eines Unternehmen oder einer Marke.
Dagegen sind immer mehr Menschen in sozialen Netzwerken aktiv und tauschen sich dort mit Freunden, Kollegen und anderen Nutzern aus. Da wird in Foren und in Facebook-Gruppen diskutiert, interessante Neuigkeiten liest man auf Blogs, Nachrichten im Twitter-Feed, geshoppt wird über Instagram. Somit sind Unternehmen gefordert, ihre Online-Präsenz auszubauen, um die Kunden auf den verschiedenen Plattformen abzuholen. Das sehen vor allem viele kleine und mittlere Unternehmen erstmal als riesengroße Herausforderung. Doch Online-Kommunikation lässt sich auch mit kleinem Budget und begrenzten Ressourcen effektiv gestalten. In diesem Blogbeitrag wollen wir Ihnen einige Tipps nennen, wie Sie mit Ihrer Unternehmensseite auf Facebook durchstarten können.

 

Weltweit mehr als 2 Milliarden aktive Facebook-Nutzer

Facebook ist vielleicht nicht mehr das coolste soziale Netzwerk, dennoch tummeln sich hier nach wie vor die meisten Nutzer – und potentiellen Kunden – aus beinahe allen Altersklassen.

Im September 2017 hat Facebook in einer offiziellen Ankündigung angegeben, dass weltweit über 2 Milliarden Menschen die Plattform aktiv nutzen. In Deutschland waren es zu diesem Zeitpunkt 31 Millionen aktive Nutzer. Zu den aktiven Nutzern zählt jeder, der Facebook mindestens 1x im Monat genutzt hat, es werden nicht nur die registrierten Accounts gezählt.
Diesen Zahlen konnte auch der „Datenschutz-Skandal“ vor einigen Wochen nichts anhaben: die Zahl der Nutzer, die täglich auf der Plattform aktiv sind, ist seit Ende letzten Jahrs sowohl in Europa als weltweit sogar weiter gestiegen. Angesichts dieser Zahlen macht es auch für kleine und mittlere Unternehmen Sinn, auf der Plattform vertreten zu sein. Zumal das Erstellen einer Unternehmensseite nach wie vor kostenlos ist.

Bevor Sie allerdings mit dem Posten auf Facebook loslegen, sollten Sie im Vorfeld die folgenden Punkte klären:

 

Strategie

Bevor Sie starten, ist es wichtig, dass Sie sich eine Strategie für Ihren Facebook-Auftritt überlegen. Wie wollen Sie Ihr Unternehmen präsentieren? Geht es Ihnen um mehr Reichweite bzw. darum, Ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen? Wollen Sie von Facebook aus Traffic auf ihre Website lenken? Oder möchten Sie über die Plattform die Kundenbindung stärken und evtl. sogar Kundensupport anbieten? Definieren Sie Ihre Ziele und legen Sie auch gleich passende KPIs für die Erfolgsmessung fest.

Drei Frauen sitzen am Konferenztisch und beraten sich

Zielgruppe

Zum anderen sollten Sie Ihre Zielgruppe definieren und diese analysieren, um relevante Inhalte posten zu können. Daher sollten Sie sich unbedingt fragen: wen wollen Sie mit Ihrem Angebot ansprechen – und wen wollen Sie nicht ansprechen? Und wie erreichen Sie diese Nutzer zielgerichtet? Klassische Kriterien, die bei der Definition einer Zielgruppe herangezogen werden, sind demografische und sozioökonomische Merkmale wie Alter, Geschlecht, Bildung oder auch Branche und Unternehmensgröße. Gemeinsam mit den psychografischen Merkmalen wie Motivation, Werte, Lebensstil sowie Kaufverhalten und Preissensibilität lässt sich Ihre Zielgruppe ziemlich detailliert beschreiben.

Wenn Sie Ihre Zielgruppe sorgfältig definieren, erhalten Sie ein sehr genaues Bild Ihrer potentiellen Kunden. Sie wissen, auf welchen Plattformen sie sich aufhalten, welche Vorlieben sie haben, wie ihre wirtschaftliche Situation aussieht und welche Preise sie bereit sind zu zahlen. Dadurch können können Sie Ihre Zielgruppe auch viel effizienter ansprechen. Im Idealfall erfahren Sie auch, wie die Kaufentscheidungsprozesse ablaufen, d.h. welche Person trifft die Entscheidung zum Kauf – und welche führt den Kauf am Ende tatsächlich durch? Mit diesem Wissen verhindern Sie, dass Ihre Marketing-Aktionen im Sand verlaufen und sparen auch noch einiges an Zeit und Geld.

 

Kapazitäten

Mit dem Erstellen einer Facebookseite ist es aber natürlich noch nicht getan. Ihre Seite sollte nicht nur nebenbei betreut werden, sondern gemäß dem Motto „ganz oder gar nicht“. Wenn Sie sich nur halbherzig um Ihre Fanpage kümmern, dann werden Sie damit nur wenig Traffic generieren und auch Ihren Bekanntheitsgrad kaum erhöhen.  Klären Sie aus diesem Grund vorab genau, wer in Ihrem Unternehmen welche Inhalt bis zu welchem Zeitpunkt erstellt – und legen Sie dafür am besten einen Themen- und Redaktionsplan an! Dieser hilft Ihnen dabei, Ihre Facebook-Seite regelmäßig und stressfrei zu bespielen.

 

Content

Content bedeutet übersetzt „Inhalt“. Unter den Begriff Content fallen sowohl Texte, wie auch Bilder und Infografiken, Videos und sonstige Formate.
Auch bei Facebook lassen sich unterschiedliche Content-Formate posten. Bilder erreichen dabei beispielsweise eine höhere Reichweite als Links auf externe Webseiten. Die höchste Reichweite erzielen aktuell allerdings Videos und animierte Gifs. Zunehmend an Bedeutung gewinnen auch Übertragungen von Echtzeit-Videos mit Facebook Live.

Unabhängig vom Format geht es in erster Linie aber darum, dass Ihre Beiträge, Ihren Fans einen Mehrwert bieten. Keiner Ihrer Abonnenten möchte Ihre Werbung in seiner Facebook-Timeline sehen, vielmehr suchen sie nach Inhalten und Informationen mit Relevanz. Posten Sie Fotos aus Ihrem Unternehmensalltag – und bieten Sie den Abonnenten Ihrer Fanpage damit einen Einblick hinter die Kulissen Ihrer Firma oder Ihres Labels. Oder berichten Sie live von einem Firmen-Event. Sie können auch eine wiederkehrende Kategorie einführen. Damit fällt das Veröffentlichen von Beiträgen vor allem am Anfang leichter und Ihre Facebook Seite erhält eine gewisse Struktur.

Bevor Sie richtig loslegen, sollten Sie also überlegen, was Sie auf Ihrer Seite veröffentlichen wollen und eine sogenannte „Content-Strategie“ erstellen. Haben Sie diese aufgesetzt, dann geht’s an Ausprobieren! Welches Format kommt am besten bei Ihren Fans an und welche Beiträge haben die größte Reichweite? Achten Sie neben der Reichweite auch auf das Engagement bzw. die Interaktionen. Beiträge, mit denen Ihre Fans stark interagieren, werden von Facebook besser bewertet und einer größeren Anzahl Fans angezeigt.

Je nachdem, welche Beitragsform für Ihre Seite am besten funktioniert, können Sie Ihre Strategie jederzeit entsprechend anpassen und optimieren. Natürlich sollte die Ergebniskontrolle ein fortlaufender Prozess sein, damit sich Ihre Facebookstrategie nachhaltig in Ihre Unternehmenskommunikation einfügt und zu einem messbaren Erfolg Ihrer Ziele beiträgt. Außerdem ist die digitale Welt praktisch ständig in Bewegung. Trends kommen und gehen und auch Facebook stellt immer wieder neue Funktionen bereit.

Band die gefilmt und via Facebook Live übertragen wird

Paid Social Ads

Noch mehr Aufmerksamkeit und Reichweite erzielen Sie mit Facebook Werbenanzeigen. Das Werben auf Facebook lohnt sich auch für kleine und mittelgroße Unternehmen, denn die Anzeigen lassen sich schon mit geringem Budget schalten. Und Sie können Ihre Ausgaben besser kontrollieren als zum Beispiel bei Print- oder Radiowerbung, denn Sie bestimmen selbst, wie lange Ihre Kampagne laufen soll – und können Sie jederzeit eigenständig verändern, verlängern oder vorzeitig beenden. Auch das Controlling wird erleichtert: der Facebook Business Manager liefert Ihnen alle nötigen Statistiken zu Seitenaufrufen und Interaktionen. Darüber hinaus können Sie mit den Facebook Ads gezielt Ihre jeweilige Zielgruppe ansprechen. Diese lässt sich in den Zielgruppeneinstellungen im Business Manager genau definieren. Sie können dort beispielsweise nach Geschlecht, Alter, Wohnort und sogar nach Interessen filtern. Damit werden Streuverluste beim Ausspielen der Anzeigen möglichst klein gehalten und Sie erreichen exakt Ihre relevante Zielgruppe.

Also haben Sie keine Scheu! Der Facebook Business Manager wirkt auf den ersten Blick vielleicht etwas einschüchternd – wenn Sie die Grundlagen aber einmal verstanden haben, wird Ihnen die Anzeigenschaltung ganz leicht von der Hand gehen. Am besten, Sie nutzen für die ersten Schritte mit dem Business Manager den Leitfaden von Facebook.

 

Fazit

Facebook Marketing ist auf jeden Fall auch für KMUs attraktiv, auch wenn die Voraussetzungen je nach Geschäftsfeld stark variieren.
Mit einer Fanpage können Sie nicht nur die Beziehungen zu Ihren Stammkunden pflegen, sondern auch Ihren Bekanntheitsgrad steigern und auf diesem Weg neue Kunden gewinnen.
Eine Facebook Seite zu erstellen ist erstmal kostenlos, Sie haben aber auch die Möglichkeit, Werbeanzeigen und Promotions zu schalten. Ob und wie viel Sie für Werbemaßnahmen auf Facebook ausgeben möchten, ist dabei ganz allein Ihre Entscheidung. Von Vorteil ist hier vor allem, dass Sie gezielt Nutzer ansprechen können, die Ihrer Zielgruppe entsprechen.

Facebook ist also nicht nur nach wie vor das beliebteste soziale Netzwerk, sondern bietet Ihnen zahlreiche Vorteile für Ihr Marketing.

Tags:
,